Newsletter GAV SBB / SBB Cargo Nr. 9

 

«Der SEV ist grundsätzlich bereit, auf Basis des Mandats der GAV-Konferenz zu verhandeln!»
Manuel Avallone, Vizepräsident SEV

 

Die GAV-Verhandlungen mit den SBB / SBB Cargo bleiben schwierig


Es konnten keine Fortschritte erzielt werden anlässlich der letzten Zusammenkunft zwischen den Personalvertreter/innen und der Delegation der SBB-Direktion.
In den Arbeitsgruppen (Lohn, Arbeitszeit, Digitalisierung) wird indes eifrig nach Lösungswegen gesucht. Der SEV ist grundsätzlich bereit, auf Basis des Mandats der GAV-Konferenz zu verhandeln. Die Forderungen der SBB sind für letztere jedoch inakzeptabel:

  1. Streichung der Garantie von 115 arbeitsfreien Tagen pro Jahr
  2. Aufhebung der Zusatzferienwoche für Mitarbeitende ab 60 Jahren
  3. Reduktion der Treueprämien
  4. Aufhebung der Lohngarantien
  5. Abschaffung der Regionalzulage
  6. Schwächung des Kündigungsschutzes

Die Verhandlungsgemeinschaft fordert ihrerseits:

  1. Verbesserung der Lohnentwicklung, vor allem für die jüngeren Mitarbeitenden
  2. Klare Regeln zur Abgrenzung von Berufs- und Privatleben in einer Zeit, in der sich neue Arbeitsformen infolge Digitalisierung negativ auf die Gesundheit des Personals auswirken können

Nächste Verhandlungen: 17. und 18. Mai 

Manuel Avallone, Vizepräsident SEV
Leiter der Verhandlungsdelegation des Personals